Julia Bünnagel arbeitet spartenübergreifend als Bildhauerin, Soundperformerin und Installationskünstlerin.
Ihre Gattungssprengenden Arbeiten umfassen Skulpturen, großformatige modulare Installationen, Kunst am Bau und Soundobjekte bis zu Schriftbildern und Publikationen. Als Quellen für ihre Arbeiten dienen ihr audiovisuelle Beobachtungen aus Kybernetik, Architektur, Science Fiction, Musik und Wahrnehmungstheorie.

Julia Bünnagel ist Mitglied des Künstlerkollektivs Sculptress of Sound, das seit 2011 vor allem mit spectodramatischen Soundperformances in Erscheinung tritt.

Solo performt sie als Noise-DJane und legt bildhauerisch bearbeitete Schallplatten auf.

Julia Bünnagel
geboren in Haan
Lebt und arbeitet in Köln.

98-06 Studium Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Anthony Cragg und Prof. Hubert Kiecol
2006 Meisterschülerin von Prof. Kiecol
2015 Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf

2008 Stipendium Schloss Ringenberg
2013 Stipendium Kunststiftung NRW
2014 Internationales Austausch Stipendium Armenien,Frauenkulturbüro NRW
2015 Horizont-Raum-Preis der Freunde der Artothek

Einzelausstellungen

2017
‚I´m not shining - I´m burning‘, Museum Goch
‚I´m not dancing - I´m fighting‘, Kunstverein Leverkusen

2016
"Neon Noise‘, Sightfenster, Köln

2015
"Esplendor Geometrico", Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
"Reise um den Tag in 80 Welten", Artothek, Köln

2014
"Aurum – shining dawn", Hebel 121, Basel, Schweiz (CH)
"Super Sonic Structure", Sebastian Brandl, Köln

2013
"Hyperia – space is like mind", Honigbrot, Köln

2012
"Timo Behn & Julia Bünnagel", Sebastian Brandl, Köln

2011
"zwei Fenster", zwei Türen und unendlicher Raum‘ Raumstation, Wien
"Meta" Sebastian Brandl, Köln
"Simulacra" (mit Patrick Rieve), Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
"Julia Bünnagel & Sandra Hoitz", Institut für skulpturelle Peripherie, Düsseldorf

2010
"The Space in Between", Speicher U75, Düsseldorf
"zwischen den Sternen", Lichthaus Arnsberg

2008
"Territory", Sebastian Brandl, Köln

2007
"Subcity", Sebastian Brandl, Köln

2005
"Dinge und Undinge", BestKunstraum, Essen

2001
"Julia Bünnagel", Gist, Arnheim (NL)
"Julia Bünnagel", Ausstellungsraum John Doe, Düsseldorf

Gruppenausstellungen

2018
‚Ausbruch aus der Fläche‘, MARTa Herford
‚Flugblätter‘, Pictura, Dodrecht (NL)

2017
‚structure‘, Tyson, Köln
‚Flugblätter‘, Künstler Gut Loitz

2016
‚Grün stört‘, MARTa Herford
‚Hidden View‘, öffentlicher Raum Offenbach a. M.
‚I wanna be your dog‘, T.A.D.A Gelderland
"Out of Shape", Maschinenhaus, Essen

2015
"Multiversum", Schieder-Schwallenberg
DAAB Salon, Köln

2014
"Dystotal" Pori Art Museum, Finnland (F)
"1.55", PIT/PARK, Tilburg, Niederlande (NL)
"RaumStrategien – in der Reihe Raum und Objekt – Teil XI", Kunstmuseum & Kunstverein Gelsenkirchen

2013
"ArchiSkulptur" Modelle und Objekte konkreter, geplanter und imaginierter Räume,
Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn
Wort.Bild.Raum – go to a place you never have been to", Gesellschaft für Kunst & Gestaltung Bonn

2012
"Totale 2", Maschinenhaus, Essen
"5 x 3", Kunstraum, Düsseldorf
"BCC – Brussels Cologne Contemporaries", Carlswerke, Köln

2011
"Ja schade, war echt ne schöne Stadt", Galleri Van Bau, Vestfossen (N)
"Garage Sale", Sebastian Brandl, Köln

2010
"Abspann", Kunstverein Arnsberg
"Overnight", Berlin
"Tip Top Stop", Ausstellungsreihe Heimat- und Sachkunde, Köln
"Es werde Dunkel! Nachtdarstellungen in der zeitgenössischen Kunst", Stadtgalerie, Kiel; Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Mülheim

2009
"Basic", Estemp, Düsseldorf
"Jetzt und Damals", Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid
"Es werde Dunkel! Nachtdarstellungen in der zeitgenössischen Kunst", Städtische Galerie, Bietigheim-Bissingen
"Harburger Berge", Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
"Parcours Interdit" (mit Patrick Rieve), Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
"Open Space", Art Cologne, Köln
"Schwarz/Weiss" (Teil 1), Kunstverein im Zeughaus, Germersheim
"ephemere", Hausnr66, Köln

2008
Stipendiaten Schloss Ringenberg 2008, Schloss Ringenberg, Hamminkeln
"Space Quest II", Ringel Garage, Düsseldorf
"Space Quest", Tape, Arnheim (NL)

2007
"Stahl im Sturm", Glue, Berlin
"Skulpturen im Park", Schloss Krickenbeck, Akademie der WestLB, Nettetal
"Togetherhold", Blast, Köln
"Happy End in Hell", Gloria Halle, Düsseldorf

2006
"Carte Blanche", Blast, Köln
"Exil 3 : Form Follows Fiction", Hüttenstraße, Düsseldorf
"Korrelat", KX Ausstellungsraum, Hamburg
"Wir waren mal Freunde gewesen", Klasse Herold und Kiecol, Gloria Halle, Düsseldorf

2005
"Kalk", Haus Lange & Lührmann, Köln
"Regarding Düsseldorf", 701 e.V., Düsseldorf

2004
"No.1", Transformatorenhalle, Essen

2003
"Makita Mädchen", Ausstellungsraum Syrius, Düsseldorf

2002
"Hosen hoch Mama kommt", Mintropstr.11, Düsseldorf

Kooperationsausstellungen

2015
"U can´t touch this – Julia Bünnagel & Franziska Nast", 2025, Hamburg

2014
"The Park Is Mine – Julia Bünnagel & Patrick Rieve", Vorgebirgspark, Köln

2013
"Kette – Julia Bünnagel & Roman Lang", Ringstube, Mainz
"Kette – Julia Bünnagel & Marie Gerlach", Ringstube, Mainz

2011
"Bünnagel und Pfeifle bei Jagla in Köln" (mit Martin Pfeifle), Jagla Ausstellungsraum, Köln

2009
"Where Words End" (mit Patrick Rieve), Projektraum der Galerie für Landschaftskunst, Hamburg

2008
"Where Words End" (mit Patrick Rieve), Forgotten Bar Project, Berlin
"Duo" (mit Kai Rheineck), Bel Etage, Köln

2007
"Pudelbrenner" (mit Kirsten Hinkler) KIK Kunst im Keller, Düsseldorf
"I am a one man power house" (mit Tamara Lorenz), Laden-Gedan, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf

Projekte

seit 2015
Solo Soundperformance (Turntablism)
Museum Folkwang / Kunsthalle Düsseldorf / Museum Morsbroich / Mex, Dortmund / Matjö, Köln / Rheinraum, Düsseldorf / Artothek, Köln / Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf / Plan B, Yerevan (ARM) / Campus,Tiblissi (GEO) / Kunstakademie Düsseldorf / Unerwartete Allianzen – Hallraum Worringerplatz, Düsseldorf / Gelderland Biennale, Arnheim (NL) / FarOff, Köln / Kröffelbach Festival, Taunus / cOsmOsmOse 2.Festival for Performancepoetry & Verbophonica, IMM Düsseldorf / De Player, Rotterdam (NL)

seit 2011
"Sculptress of Sound" (mit Tamara Lorenz und Patricia Köllges)

2008 - 2009
"Starbar" (mit Tamara Lorenz und Patrick Rieve)
"Escape" Schloss Ringenberg, New Talents – Nüans Köln, Tape Arnheim (NL), Apfelfest Ringenberg

1999 – 2001
"Neobar", (mit Ellen Hutzenlaub, Seb Koberstädt, Manoulis Perakis, Martin Pfeifle, Lena Wilikens)
Kunstakademie Düsseldorf; Central, München; BDI, Berlin

Kunst am Bau

2013
"Third Power" Quivid Kunst am Bau, Landeshauptstadt München

2010
"each and every moment", Wandarbeit für ein privates Treppenhaus, Bonn

Veröffentlichungen

2017
‚I´m not dancing - I´m fighting‘, Katalog, Kunstverein Leverkusen
‚Faunakustika‘, Sound, Thorsten Krämer
‚ÜBRGBE ON WRKZGN total destruction‘, Remix Jeandado, Baumusik

2016
‚Salon Magazin 2‘, Salon Verlag
‚Neon Noise‘, soundcloud, world wide web

2015
"Esplendor Geometrico", Julia Bünnagel
"Scream Queens", Fanzine, Julia Bünnagel, Köln

2014
"SPECTODRAMA", Schallplatte, Sculptress of Sound, Makiphon
"The Park is Mine 2", Fanzine, Julia Bünnagel und Patrick Rieve, Köln
"Super Sonic Structure", Artfridge von Anna-Lena Werner
"Super Sonic Structure", Perisphere: Part 1 "Structure" / Part 2 "Super Structure" / Part 3 "Sonic

2013
"Simulate the Simulation", Fanzine, Julia Bünnagel, Köln
"Hyperia – space is like mind", Honigbrot/Heimalt-und Sachkunde

2012
"BCC Brussels Cologne Contemporaries", Kunstforum International, Bd. 214
"Raumstation Liebhartgasse", Daniela Löbbert und Sebastian Walther, Wien

2011
"Lichthaus Projekte", Kunstverein Arnsberg und Kulturbüro der Stadt Arnsberg, Arnsberg

2010
"The Space In Between", (mit Arne Reimann, Karsten Weber, Monika Pessler), Fanzine
"Tip Top Stop", Heimat – und Sachkunde, Maria Wildeis

2009
"The Park is Mine", Fanzine, Julia Bünnagel und Partick Rieve, Köln
"Julia Bünnagel", Sebastian Brandl, Köln

2008
Derik Baegert Gesellschaft, Schloß Ringenberg, Hamminkeln
"Van Mij", Derik Baegert Gesellschaft, Schloß Ringenberg, Hamminkeln
"Duo", (mit Kai Rheineck), Künstlerbuch
"Cortado Chico No.1", Art-Fanzine, Argentinien